Monaco

Strandleben de luxe

WARUM JETZT? Weil derzeit tout le monde in freudiger Erregung wegen Charlènes Schwangerschaft ist. Die wird auch Gesprächsstoff bei der „Monaco Yacht Show“ sein, die im September stattfindet (monacoyachtshow.com). Das Event ist ja eher was für Super­reiche, aber wer schon immer mal neben echten Stars am Strand liegen wollte, hat jetzt gute Chancen. Zum Beispiel an den Beach-Hotspots „Miami-Plage“ (miami-plage-monaco.com) oder dem „La Plage de la Note Bleue“ (lanotebleue.mc).

Genug von Sonne und VIPs? Dann bummeln Sie durch die Altstadt, besuchen das fantastische „Meereskunde- muse­um“ (oceano.mc) oder den für Fürstin Gracia Patricia angele­g­ten Jardin Japonais an der Avenue Princesse Grace (Eintritt frei).

LOS GEHT'S!  

  • Direktflüge nach Monaco gibt es ab Frankfurt a. M. mit Lufthansa (lufthansa.com), ab Zürich mit Swiss (swiss.com) und ab Wien mit Austrian Airlines (austrian.com). 
  • Preiswert nächtigt man im „Hotel Versailles Monaco“ (DZ ab ca. 80 €, monaco-hotel.com).

Frankfurt am Main, Deutschland

Kunst-Wochenende

WARUM JETZT? Bevor die Main-Metropole sich im Oktober wieder ganz der Literatur widmet (Stichwort Buchmesse), steht dort erst mal Kunst auf dem Programm. Unter anderem im „Museum für Moderne Kunst Frankfurt“, das vom 12. September an als erstes europäisches Haus eine Einzelausstellung des Inders Subodh Gupta präsentiert. Spannend, denn der 50-Jährige aus Neu-Delhi sorgt mit seinen interessanten Installationen aus Alltagsgegenständen inzwischen weltweit für Aufmerksamkeit (Ticket ab ca. 12 €, mmk-frankfurt.de). Danach lohnt ein Abstecher in die Braubachstraße zu den oberleckeren Torten und Pralinen von „Bitter & Zart“ (bitterundzart.de).

Frankfurt am Main, Deutschland

"Two Cows" von Subodh Gupta

LOS GEHT'S!

  • Frankfurt a. M. ist von Wien und Zürich bequem per Bahn zu erreichen (sbb.ch, oebb.at).
  • Ein Hingucker zum Wohlfühlen ist das Hotel „25hours by Levi’s“ (DZ ab ca. 107 €, 25hours-hotels.com).
  • Zum Abtanzen geht’s ins „Bett“ (bett-club.de) oder in die „Rote Bar“ (rotebar.com).

 

Reykjavík, Island

Film ab!

WARUM JETZT? Weil das „Reykjavík International Film Festival“, das vom 25. September bis 5. Oktober stattfindet, weit mehr bietet als 100 Spiel- und Dokumentarfilme junger Regie-Talente aus aller Herren Länder (riff.is). Etwa das „Swim In Cinema“-Event , bei dem Filme in einem öffentlichen Schwimmbad vorgeführt werden. Beim „Ciné Concert“ untermalen angesagte DJs Stummfilme musikalisch und beim „Living Room Cinema“ guckt man sich die neuesten Streifen im Wohnzimmer berühmter Regisseure an.

Danach geht’s zum Bar-Hopping: Starten Sie im „Kaffibarinn“ (kaffibarinn.is), dann folgen das „Slippbarinn“ (slippbarinn.is), die „101 Bar“ (101hotel.is) sowie das „Loftið“ (loftidbar.is). Übrigens: „Do it like a local“ ist hier eine echte Herausforderung. Vor 5 Uhr geht der gemeine Isländer nämlich nicht ins Bett!

Reykjavík, Island

LOS GEHT'S! 

  • Ab Frankfurt a. M. und Zürich fliegt Icelandair (icelandair.de) nonstop, ab Wien geht’s mit Finnair (finnair.com) via Helsinki in die isländische Hauptstadt.  
  • Wunderschöne Island-Pullis verkauft die „Handknitting Association of Iceland“ (Skólavörðustígur 19, handknit.is).
  • Nagelneu und megatrendy ist das „Loft Hostel“ in der Bankastræti (DZ ab ca. 130 €, Bett im 8er- oder 6er-Zimmer ab ca. 48 €/54 €, lofthostel.is).
  • Sie haben es gern ein bisschen privater? Mieten Sie eine Wohnung bei „Apartment K“ (DZ ab ca. 118 €, apartmentk.is).
  • Aktuelle Veranstaltungstipps für ReykjavÍk findet man auf listings.grapevine.is.

 

Zeeland, Holland

Rad-Urlaub an der niederländischen Küste

WARUM JETZT? Wissen Sie, was Leute vorhaben, die zum „Rontje Pontje“ aufbrechen? Sie begeben sich auf eine Radtour (Rontje) und setzen dabei mit Fähren (Pontjes) von Insel zu Insel über. Das funktioniert überall dort, wo man sich bestens auf Radurlauber eingestellt hat. Zum Beispiel im holländischen Zeeland. Die Provinz im Südwesten der Niederlande be­steht aus einer Reihe von Inseln und Halbinseln, die mit dem Festland und unter­- einander durch zahlreiche Dämme beziehungsweise Fährrouten verbunden sind. Hier radelt man immer an der Küste entlang und genießt dabei grandiose Ausblicke aufs Meer und die wunderschöne Dünenlandschaft. Erholung pur! Einen Überblick über das zee­ländische Radwegenetz sowie verschiedene Tour-Vorschläge findet man auf vvvzeeland.nl.

LOS GEHT'S! 

  • Von Köln geht es in knapp 3,5 Stunden per Bahn (bahn.de) nach Zeeland, ab Wien und Zürich fliegt Brussels Airlines (brusselsairlines.com) nach Brüssel. Von dort per Mietauto in ca. 70 Minuten zur Küste.
  • Lust auf Yoga? Am Strand von Domburg werden Kurse angeboten: yogadomburg.nl.

 

Zürich, Schweiz

"Badis", Kunst & Freestyle

WARUM JETZT? Nutzen Sie die letzten Schönwetter-Wochen, bevor die Saison der über 40 See-, Fluss- und Freibäder vorbei ist! Zürichs ältestes „Badi“, das kultige „Flussbad Schanzengraben“, öffnet tagsüber zwar nur für Männer, aber abends pilgern alle in die dazugehörige lässige „Riminibar“, in der noch bis Oktober das Open-Air-Fonduestübli stattfindet (rimini.ch). Jetzt ist es auch noch warm genug, um draußen Neues zu entdecken, denn die knapp 400.000-Einwohner-Metropole hat eine beeindruckende Museumsszene (Tipp: das „Migros Museum für Gegenwartskunst“, migros-culture-percentage.ch) und überrascht mit kostenloser Kunst für alle. Wer zum Beispiel mit dem Zug anreist, wird in der Bahnhofshalle vom riesigen bunten Schutzengel der Künstlerin Niki de Saint Phalle begrüßt und erblickt außerdem das weltweit erste dreidimensionale Farbdisplay. Das nahegelegene Hauptquartier der Polizei wurde einst von Giacometti mit einem Blumenfresko dekoriert. Und am Limmatquai ist ein alter Hafenkran ausgestellt, dessen Hebearm die Altstadt überragt. Noch bis Mitte September sind in der City sowie Zürich-West Kunstprojekte in zehn „Gasträumen“ ausgestellt (stadt-zuerich.ch/gastraeume). Ein weiteres Bonbon ist Europas größtes Freestyle-Festival, zu dem am 27./28. September unter anderem Snowboarder, Freeskier und Mountainbiker antreten (freestyle.ch).

LOS GEHT'S!

  • Zürich erreicht man nonstop per Bahn, etwa in rund fünf Stun den ab Frankfurt a. M. (Europa Spezial ab ca. 39 €). Ab Berlin kann man schlafend per City Night Line anreisen (bahn.de). Auch ab Wien geht’s mit dem Nachtzug nach Zürich (oebb.at). Ab Frankfurt a. M. fliegen Lufthansa (lufthansa.com) und Swiss (swiss.com), ab Wien Swiss, Austrian Airlines (austrian.com) und Niki (flyniki.com).
  • Zentrales, britisch eingerichtetes Boutiquehotel: „Townhouse“ (DZ ab ca. 225 €, townhouse.ch). Günstig und mitten im Ausgehviertel gelegen: „Rothaus“ (DZ ab ca. 106 €, hotelrothaus.ch).
  • Zürich Tourismus informiert auf seiner neuen Website unter anderem mit Videos und interaktiven Karten: zuerich.com/de.

 

Weitere Informationen zu den Kurztrips sowie viele andere spannende Reiseideen finden Sie in der September-Ausgabe von Lonlely Planet Traveller.

Ausgabe online bestellen

Zum Magazin-Abo

Zur Magazin-Startseite

nach oben