Kurztrips im März

Bad Gastein, Österreich

Zum „Snow Jazz“ nach Bad Gastein

Warum jetzt?

Für Jazzfans erübrigt sich die Frage, denn das „Snow Jazz Gastein“, das im März zum 14. Mal stattfindet, ist der Kultevent des Jahres. Zehn Tage jammen in dem Jugendstil-Kurort und seinen Nachbardörfern Musiker aus ganz Österreich sowie der Schweiz. Sie treten nicht nur in Hotels und Jazzclubs wie dem „Sägewerk“ auf, sondern auch in Skihütten. Eröffnet wird das Festival von „Depart Refire“, dem Trio um  Harry Sokal, einem der bedeutendsten Saxofonisten Europas. Kenner fiebern dem 21. März entgegen: Dann tritt Jazzlegende Karl Pratzer mit einem hochkarätig besetzten Septett auf. Übrigens mausert sich das kleine Bad Gastein derzeit zum Architektur-Hotspot. (13.–22.3, Festival-Pass ca. 140 €, Weekend-Pass 20.–22.3. ca. 85 €, jazz-im-saegewerk.org)

Los geht’s! 

  • Um nach Bad Gastein zu kommen, fliegt man am besten ins ca. 100 Kilometer entfernte Salzburg. Von da geht’s 90 Minuten mit der Bahn weiter (Ticket ca. 22 €, oebb.at). Von Wien nach Bad Gastein dauert es mit dem Zug ca. vier Stunden. Ticket ca. 87 €. Ab Frankfurt a. M. fliegt Austrian (austrian.com) non- stop nach Salzburg, ab Zürich Intersky (flyintersky.com).
  • Günstige und gemütliche Unterkünfte bietet das nette „Helenenburg Hotel & Spa“, in dem anno dazumal schon Österreichs Kaiserin Sisi residierte. (DZ ab ca. 98 €, helenenburg.at)  
  • Weitere Infos: gastein.com
nach oben