Südamerika

Zauberberge, Chile

Am Ende der Welt begegnet man einer atemberaubenden Naturschönheit:

Tief im Süden der chilenischen Anden ragen die fast 3000 Meter hohen Granitgipfel der Torres del Paine wie in einem Fantasyfilm gen Himmel. Durch den gleichnamigen Nationalpark schlängeln sich rauschende Flüsse und zu Füßen der zerklüfteten Berge leuchten türkis-farbene Seen vor eisblauen Gletschern. Das Beste: Der Park verfügt über eine erst­klassige Infrastruktur mit gut markierten Wander-­Trails, Outdoor-Ausrüstern sowie komfortablen Unterkünften. Auf Tagesausflügen ab dem Parkeingang bekommt man einen Einblick in diese magische Welt. Man läuft durch die karge Steppe Patagoniens, durch Wälder und unwirtliche Wüstenlandschaften. Unterwegs begegnet man Guanakos (Lama-Verwandten) und Nan­du­-herden, am Himmel kreisen mächtige Andenkondore. Die ganze Pracht erlebt man auf einer mehrtägigen Trekking­tour, zum Beispiel auf der W-Route, die ganz nah an den Felsgipfeln vorbeiführt. Benannt wurde sie übrigens nach der Form, die sie auf der Landkarte bildet.


Los geht’s! 

  • Gleich mehrere spektakuläre Nationalparks – darunter auch Torres del Paine – erlebt man auf der Trekkingreise „Chile - Wandern auf den Spuren des Kondors“ von „schulz aktiv reisen“.
    20 Tage, ab ca. 2560 €, optionales Flugpaket ab ca. 1480 €, schulz-aktiv-reisen.de
nach oben