Sehnsucht und FeierlauneNachtleben in Lissabon

Stadtrundfahrt mit der Straßenbahn-Linie 28E © SuperStock
Stadtrundfahrt mit der Straßenbahn-Linie 28E

Dem sehnsüchtigen Klang des Fado lauschen, auf dem Rossioplatz einen Ginja schlürfen und feiern, bis die Sonne über dem Tejo aufgeht. Zu später Stunde ist Portugals melancholische Hauptstadt in Ausgehlaune.

Clubs

Lux Frágil

Das unter anderem dem US-Star John Malkovich gehörende „Lux Frágil“ in Santa Apolónia ist ein Muss. In dem coolen, aber nicht hochnäsigen Club legen Szene-DJs Elektro und House auf, am Wochenende wird’s voll. Wer lange genug durchhält, sieht von der Dachterrasse die Sonne über dem Tejo aufgehen. Der Dress-Code ist entspannt (Eintritt  ab ca. 12,50 €, luxfragil.com). 

Lounge

Viele Jahre war die Region am Flussufer von Cais do Sodré ein Treffpunkt für Whiskey trinkende Seemänner. Inzwischen hat sich das Viertel zu einem Partyzentrum entwickelt, in dem der Indie-Club „Lounge“ ein besonders beliebter Ort ist. In dem lauschigen Ambiente mit der schwachen Beleuchtung hört sich das junge Publikum erstklassige Gast-DJs, Elektronik­musik und Rock-Auftritte an  (loungelisboa.com.pt/blog).

Musicbox

Unter den Brückenbögen der Rua Nova do Carvalho in Cais do Sodré liegt einer der begehrtesten Clubs Lissabons – ein Mix aus Bühne und Tanzfläche. „Musicbox“ arrangiert laute, lange Feiernächte mit Musik von Elektro bis Rock und mit Auftritten von bewährten nationalen und internationalen Bands und Nachwuchskünstlern. Wenn keine Konzerte anstehen, geht es erst ab 2 Uhr richtig los (Eintritt ab ca. 6 €, musicboxlisboa.com).

Bars

Wine Bar do Castelo   

In Lissabons Top-Weinkeller gibt es das Feinste, was das Land zu bieten hat. Hier werden mehr als 150 Sorten offene Weine aus Portugal sowie geräucherte Gourmet-Fleischspezialitäten, regionaler Käse und Oliven serviert. Die Bar befindet sich nahe des Eingangs zum Castelo São Jorge (Glas Wein ab ca. 5 €,  winebardocastelo.blogspot.de).

A Ginjinha  

Zur Abenddämmerung wird es voll auf dem Rossioplatz. Dann strömen die Locals hierher, um sich ihren Kirschlikör in einer der vielen Ginjinha-Bars zu gönnen. Versteckt in einem Hauseingang liegt die winzige Stehbar „A Ginjinha“. Sie ist als Geburtsort des zuckersüßen Getränks bekannt, das im 19. Jahrhundert von dem galicischen Mönch Francisco Espinheira erfunden wurde. Bestellen Sie ihn „com ginja“ oder „sem ginja“, also mit oder ohne Kirsche (Glas ab ca. 1,35 €).

Noobai Café  

Tolle Aussicht, leckere Cocktails und bestens gelaunte Menschen machen diese Bar zu einer guten Wahl für einen Drink bei Sonnenuntergang. Sie liegt in direkter Nähe zum beliebten Aussichtspunkt Miradouro de Santa Catarina. Trotzdem kennen sie nur wenige. Denn erst wer die Treppe hinuntergeht, erreicht die Terrasse des „Noobai“, wo einem zu Jazz-Klängen ein wunderbarer Blick auf den Tejo geboten wird (Wein mit Tapas ab ca. 12,50 €, noobaicafe.com).

Fado-Lokale

A Baîuca  

An einem guten Abend haben Sie im „A Baíuca“ das Gefühl, einer Familienfeier beizuwohnen. Hier spielt man Fado Vadio, bei dem einheimische Gäste den Gesang übernehmen und die Zuschauer sich beschweren, wenn dazwischengequatscht wird. Die Küche schließt gegen 22 Uhr, gesungen wird bis Mitternacht. Unbedingt reservieren (Mindestverzehr ca. 25 €).

Clube de Fado

Dieses beliebte Fado-Lokal befindet sich im Herzen von Alfama, direkt neben der Kathedrale Sé. Im Schummerlicht treten bekannte Fadistas wie Joana Amendoeira und Miguel Capucho mit gefeierten Gitarristen wie José Fontes Rocha auf. Zu den melancholischen Klängen wird traditionelle portugiesische Küche serviert (Eintritt ca. 12,50 €, Hauptgerichte ab ca. 22,50 €, clube-de-fado.com).

Mesa de Frades 

Die winzige Taverne „Mesa de Frades“ ist eine ehemalige Kapelle und ein magischer Ort, um dem Fado in intimer Atmosphäre zu lauschen. In dem gemütlichen Restaurant befindet sich nur eine Handvoll Tische. Die Wände sind mit typisch portugiesischen Azulejos dekoriert, handbemalten Keramikfliesen. Die Shows beginnen um 23 Uhr (Mindestverzehr ca. 15 €, facebook.com/mesadefradeslisboa).

Text: Kim Bowman,  Natalie Millman, Regis St Louis; Titelbild: SuperStock

Noch mehr Mini Guides finden Sie in der Dezember-Ausgabe des Lonely Planet Traveller.

Ausgabe online bestellen

Zum Magazin-Abo

Alle Online-Mini-Guides

Zur Magazin-Startseite

Rubriken Lonely Planet Traveller

Alle bisher veröffentlichen Online-Artikel finden Sie in den Rubriken

Planet Erde

Kurztrips

Reportagen

Welt im Wohnzimmer

Mini Guides

Lissabon Basics

Hinkommen

Ab Frankfurt a. M., Wien und Zürich fliegt TAP Air Portugal (flytap.com) nonstop nach Lissabon. Ab Frankfurt a. M. ist die portugiesische Hauptstadt auch mit Lufthansa (lufthansa.de) und Ryanair (ryanair.de) erreichbar, ab Zürich mit Swiss (swiss.com). Vor Ort kommen Sie am schnellsten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln voran. Kaufen Sie an den Ticketautomaten auf den Bahnstationen die Chipkarte „Viva Viagem“ für 0,50 € und laden Sie diese beispielsweise mit einem Tagesticket für 6 € auf, um 24 Stunden Metro, Busse und Straßenbahnen zu nutzen (metrolisboa.pt).

Übernachten
  • Versteckt in einer ruhigen Straße des Bairro Alto befindet sich die Pensão Globo mit 15 schlichten, individuell ein­gerichteten Zimmern, die türkisblau, limonengrün oder scharlachrot dekoriert sind (DZ ab  ca. 40 €, blueangelhotel.com).
  • Das Casa Amora hat zehn hübsch möblierte Zimmer, darunter auch private Studios mit einer kleinen Küche. Die Räume sind hell, elegant und stellen jeweils eine Hommage an einen Künstler dar (DZ ab ca. 110 €, casaamora.com).
  • In einem historischen Gebäude aus dem 17. Jahrhundert befindet sich das Boutique-Hotel Chiado 16. Die Zimmer haben ein klassisches Flair und sind mit hochwertigen Möbeln und Panoramablick ausgestattet (DZ ab ca. 156 €, chiado16.com).

        Gut zu wissen

        Wo man sich amüsiert

        • Bairro Alto Laute, lebendige Altstadt mit Geschäften und Bars.
        • Bica Einige Blöcke südlich vom Bairro Alto trifft sich die Künstler-Szene.
        • Príncipe Real Nördlich wiederum liegt Lis­sabons Schwulenviertel mit einigen echt skurrilen Kneipen. 
        • Alfama and Graça Ideal für einen entspannten Drink und einen Besuch in einem der vielen Fado-Lokale. 
        • Cais do Sodré Boho-Bars, Livemusik und Burlesque-Clubs. Der perfekte Ort für lange Nächte.
        • Doca de Alcântara und Doca de Santo Amaro Super zur Einstimmung: An den Docks reiht sich eine Bar an die nächste. 
        • Parque des Naçoes Restaurants am Wasser, Cafés  und Bars zum Draußensitzen.

            Top-Tipp

            Die Holländerin Helma Geerlings führt Sie auf einer zweistündigen Tour durch die lebendige Streetart-Szene ihrer Wahlheimat. Sie zahlen, was Ihnen die Führung wert war (facebook.com/lisbonstreetarttour). 

            Zum Weiterlesen

            Im Lonely-Planet-Reiseführer Portugal finden Sie ein ausführliches Kapitel über Lissabon und zudem Wissenswertes zur portugiesischen Kultur (22,99 €). Lissabon bietet außerdem Stadtgeschichte und Hintergründe zum Nachlesen (Michael  Müller, 15,90 €). Einen Veranstaltungskalender und weitere Auskünfte  für Portugal-Touristen gibt es im Internet auch auf lissabon.com

            nach oben