Ägypten

Uhrzeit 20:52

Temperatur gleich: 36 °C

kachelmannwetter.com

Beste Reisezeit

Der beste Zeitpunkt für eine Ägyptenreise hängt davon ab, wohin man fahren möchte. In den Sommermonaten (Juni bis August) wird man es in Oberägypten und Luxor wahrscheinlich unangenehm heiß finden, für eine Reise in diese Gegend ist der Winter mit Sicherheit die beste Zeit. Im Sommer ist außerdem die Mittelmeerküste am vollsten. Im Winter kann es hingegen in Kairo ziemlich kalt werden, weshalb hier Frühling und Herbst am günstigsten sind. Wenn es sich einrichten lässt, sollte man zwischen Mitte Mai und Mitte April kommen, um die warmen Tage ohne das Gedränge am Strand und die Mittagshitze im Hochsommer zu genießen.

Aktivitäten

Es gibt zahlreiche gute Badegelegenheiten an den vielen schönen Stränden der ägyptischen Mittelmeerküste und am Roten Meer. Tauchen und Schnorcheln sind mit Abstand die beliebtesten organisierten Aktivitäten in Ägypten. Das Rote Meer soll zu den besten Tauchrevieren der Welt gehören. Das Meer vor der ägyptischen Küste bietet eine reiche Unterwasserwelt; die Korallen, Krustentiere und Fische weisen alle möglichen Farben und Formen auf.

Natur & Umwelt

Ägypten, ein großes Viereck in der nordöstlichsten Ecke Afrikas, nimmt eine Fläche von über einer Million Quadratkilometer ein. Über 90% des Landes sind jedoch öde Wüste, weshalb 99% der Bevölkerung sich auf nur 3% der gesamten Landesfläche, dem fruchtbaren Niltal und -delta, drängen. Ägypten grenzt im Westen an Libyen, im Süden an den Sudan, im Norden an das Mittelmeer und im Osten an Israel und das Rote Meer. Die östliche Region, jenseits des Suezkanals, ist die Sinai-Halbinsel. Dieses Gebiet steigt bis zu den Gebirgsmassiven mit dem Katharinenberg (Gebel Katherina), dem mit 2642 m höchsten Gipfel Ägyptens, und dem Mosesberg an. Entlang der ägyptischen Mittelmeerküste finden sich zahllose weiße Sandstrände, von denen einige sich zu Touristenresorts entwickelt haben, doch viele sind immer noch urtümlich und einsam. Nördlich von Kairo teilt sich der Nil in eine Reihe von Nebenflüssen auf, die in das Mittelmeer fließen. Die meisten der von den alten Ägyptern verehrten Tiere sind inzwischen im Lande ausgestorben. Verschwunden sind die Leoparden, Geparden, Oryxantilopen und Hyänen, und nur zwei der drei Gazellenarten haben überlebt. Es gibt viele Nagetiere und Fledermäuse, doch am häufigsten sind domestizierte Kamele und Esel zu sehen. Es gibt etwa 430 Vogelarten, von denen einige in Ägypten brüten, die meisten befinden sich jedoch auf dem Flug von Europa nach Südafrika. Bis zu zwei Millionen Zugvögel sollen jährlich über Ägypten hinwegfliegen. Daneben sind im Land 34 Schlangenarten vertreten, von denen die Kobra am bekanntesten ist. Skorpione sind im ganzen Land verbreitet, aber da sie nachtaktiv sind, bekommt man sie nur selten zu Gesicht. Im Roten Meer leben Haie, Stechrochen, Schildkröten, Delphine, bunte Korallen, Schwämme, Seesterne und verschiedene Weichtiere. Ägyptens Klima ist den größten Teil des Jahres über heiß und trocken. Während der Wintermonate - Dezember, Januar und Februar - liegt die durchschnittliche Tagestemperatur bei etwa 20 Grad Celsius an der Mittelmeerküste und angenehmen 26 Grad Celsius in Assuan. Die Höchsttemperatur beträgt 31 Grad Celsius bzw. 50 Grad Celsius. Nur in Winternächten können die Temperaturen auf 8 Grad Celsius sinken - die ägyptische Vorstellung von Kälte. Alexandria erhält mit 19 cm jedes Jahr die meisten Niederschläge, während Assuan mit nur 2 mm jährlich fast staubtrocken ist. Zwischen März und April weht der chamsin von der Lybischen Wüste mit bis zu 150 km/h herüber.

Aktuell im Afrika-Forum Zum Forum
nach oben