Barcelona

Uhrzeit 21:37

Temperatur gleich: 10 °C

kachelmannwetter.com

Gut zu wissen

Sprache: Spanisch und Katalanisch

Währung: Euro (€)

Geld: Geldautomaten sind weit verbreitet, z. B. an der Rambla. Die meisten Hotels, Geschäfte und Restaurants nehmen Kreditkarten.

Reisezeit: Hauptreisezeit ist der heiße Sommer; in der Stadt und an den Stränden ist es voll. Angenehmes Wetter herrscht am Ende des Frühjahrs (Mai); zum Baden ist es dann aber zu kalt.

Einreise: EU-Bürger und Schweizer können mit ihrem Personalausweis oder Reisepass einreisen und unbegrenzt bleiben.

Handy: In entsperrte Handys können spanische SIM-Karten eingesetzt werden. Ansonsten nutzt man das Roaming.

Zeit: Mitteleuropäische Zeit

Touristeninformation: Die Oficina d’Informació de Turisme de Barcelona (93 285 38 34; www.barcelonaturisme.com; Plaça de Catalunya 17-S; 8.30–20.30 Uhr; mCatalunya) bietet Karten, Infos über Sehenswertes, Last-Minute-Unterkünfte und Tickets für Touren, Konzerte und Events.

Schlafen: Barcelona bietet verschiedenste Unterkünfte, von billigen Altstadthostels bis zu Luxushotels am Wasser. Preisgünstig sind kleine Wohnungen, die es in der gesamten Stadt gibt. Ein Mittelklasse-Doppelzimmer kostet gewöhnlich 80 bis 120 € pro Nacht. Auf jeden Fall sollte man lange im Voraus reservieren. Wer zu Weihnachten, Neujahr, Ostern oder im Sommer unterwegs ist, sollte drei bis vier Monate im Voraus ein Zimmer buchen.

Tagesbudget

Mit diesen durchschnittlichen Kosten pro Tag muss man rechnen:

Budget (unter 50 €)

  • Dormbetten 15–25 €
  • Mittagsteller ab 9 €
  • Sonntags kostenloser Eintritt zu Museen

Mittelklasse (50–200 €)

  • Standard-Doppelzimmer 80–120 €
  • 2-Gänge-Abendessen mit Wein für 2 Pers. 50 €
  • Geführte Rundgänge und Touren 15–25 €

Gehoben (über 200 €)

  • Boutique- und Luxushotels ab 200 €
  • Mehrgängige Mahlzeit in Spitzenrestaurants pro Person 80 €
  • Konzertkarten für den Palau de la Música Catalana ca. 50 €

Vor der Reise

Drei Monate: Tisch im Spitzenrestaurant reservieren. Karten für wichtige Fußballspiele besorgen.

Ein Monat: Theater- und Konzertbesprechungen durchschauen und Karten kaufen.

Eine Woche: Veranstaltungskalender für Konzerte, Ausstellungen usw. durchsehen. Wellnessbehandlungen und organisierte Touren buchen.

Ein paar Tage: Den Wetterbericht checken.

Ankunft in Barcelona

Flughafen El Prat
Von 6 bis 1 Uhr fahren regelmäßig Busse in die Stadt (35 Min., 5,65 €). Ein Taxi kostet ca. 25 €.

Estació Sants
Fernzüge kommen an diesem großen Bahnhof in Zentrumsnähe an; von hier fährt die Metro in andere Stadtteile.

Estació del Nord
Der Busbahnhof für Überlandbusse liegt im Eixample, ca. 1,5 km nordöstlich der Plaça de Catalunya, in der Nähe mehrerer U-Bahnhöfe.

Unterwegs vor Ort

U-Bahn: Das praktischste Verkehrsmittel. Fährt sonntags bis donnerstags von 5 bis 24 Uhr, freitags bis 2 Uhr und samstags rund um die Uhr. Am günstigsten sind Targetas T-10 (Zehnerkarten): Sie kosten 9,25 €, eine Einzelfahrt 2 €.

Bus: Praktisch für Leute, die die Highlights an ein oder zwei Tagen sehen möchten, ist der Bus Turístic (S. 31) ab der Plaça de Catalunya.

Zu Fuß: Für die Altstadt braucht man nur ein Paar gute Schuhe.

Was mitnehmen?

  • Robuste Schuhe für Kopfsteinpflastergassen.
  • Appetit auf Meeresfrüchte, Durst auf Cava (katalanischen Sekt) und Lust auf spätes Essen.
  • Sonnenbrille, Sonnencreme und Kopfbedeckung gegen die Mittelmeersonne.
  • Einen in Barcelona spielenden Roman z. B. von Manuel Vázquez Montalbán oder Carlos Ruiz Zafón.
  • Schwimmsachen zum Baden im Meer.
  • Regenjacke oder -schirm, besonders in den feuchteren Monaten April und November.

Stadtviertel

La Rambla & Barri Gòtic
Auf der berühmten Rambla herrscht dank den vielen Strassenkünstlern und Straßenhändlern, Touristen aus aller Welt und Trickbetrügern (Vorsicht!) zwischen sonnigen Cafés und Geschäften immer jede Menge Action. Das angrenzende Barri Gòtic strotzt nur so vor historischen Schätzen: römischen Ruinen, gotischen Kirchen und stimmungsvollen Gassen mit Geschäften, Bars und Restaurants.

El Raval
Das einstige Armenviertel El Raval ist teils immer noch etwas zwielichtig, hat aber in den vergangenen Jahren dank modernster Museen und Kulturzentren, darunter das Museu d’Art Contemporani de Barcelona (Macba) von Richard Meier, eine bemerkenswerte Aufwertung erfahren. Klasse sind auch das unkonventionelle Nachtleben des Viertels und die kulinarischen Genüsse auf dem Mercat de la Boqueria.

La Ribera
Das mittelalterliche Viertel bietet von allem etwas, von teuren Boutiquen bis zu munteren Tapasbars. Highlights sind das großartige Museu Picasso, die gotische Kirche Santa Maria del Mar und die Jugendstil-Konzerthalle Palau de la Música Catalana. Die grüne Lunge des Viertels ist der gepflegte Parc de la Ciutadella.

Barceloneta & die Uferpromenade
Der alte Industriehafen hat in den letzten drei Jahrzehnten eine dramatische Wandlung durchgemacht. Heute finden sich hier saubere Strände mit Bars und Restaurants, elegante Skulpturen, eine 4,5 km lange Uferpromenade, ultramoderne Hochhäuser und Yachthäfen. Das Tor zum Mittelmeer ist das alte Fischerviertel Barceloneta mit seinen traditionellen Fischlokalen.

Sagrada Família & Eixample
Die elegante Stadterweiterung Eixample ist ein Tummelplatz für Bauten des Modernisme wie Gaudís unfertiges Meisterwerk, die Sagrada Família. Hier gibt’s eine erstklassige Restaurantszene, edle Boutiquen und ein sehr vielfältiges Nachtleben mit Partylocations für Studenten, edlen Cocktaillounges und der quirligen Schwulenclubszene von „Gaixample“.

Gràcia & Park Güell
Die engen Gassen und malerischen Plätze von Gràcia verströmen immer noch dörfliches Flair, und die alten Cafés und Kneipen, Secondhandläden und Ethno-Restaurants ziehen schon seit einiger Zeit ein junges, hippes, größtenteils internationales Publikum an. Auf einem Hügel Richtung Norden erstreckt sich der Park Güell, ein weiteres faszinierendes Werk von Gaudí.

Camp Nou, Pedralbes & Zona Alta
Einige der heiligsten Stätten der Stadt befinden sich in dem riesigen Gebiet hinter dem Eixample. Eine davon ist das Kloster Pedralbes, eine andere ist der Tempel des katalanischen Fußballs, Camp Nou. Weitere Attraktionen sind der Tibidabo mit Vergnügungspark und tollen Ausblicken, der Parc de Collserola mit seinen Wegen und das großartige Wissenschaftsmuseum CosmoCaixa.

Montjuïc
Der Berg oberhalb des Hafens von Barcelona beherbergt einige der besten Kunstsammlungen der Stadt: das Museu Nacional d’Art de Catalunya, die Fundació Joan Miró und das CaixaForum. Weitere Galerien sowie Gärten und eine imposante Festung zieren den Berg, der dazu mit einmaligen Ausblicken über die Stadt aufwartet.

Aktuell im Europa-Forum Zum Forum
nach oben