Venezuela

Uhrzeit 14:02

Temperatur gleich: 28 °C

kachelmannwetter.com

10 Top-Highlights in Venezuela

Über die Tepuis und durchs Gehölz bis zum Salto Ángel

Die Reise zum Salto Ángel ist ein Abenteuer fürs Leben. Sie beginnt mit dem wunderbaren Flug von Puerto Ordaz zum Parque Nacional Canaima, einem wahrhaft spektakulären Flugerlebnis zwischen den Tepuis (Tafelbergen), und setzt sich dann mit einer dramatischen Bootsfahrt auf dem Río Carrao und dem Río Churún fort. Bei der Ankunft haut es einen schlichtweg um – der gigantische Wasserfall scheint mit seiner Urgewalt direkt aus den Wolken zu stürzen. Kevin Raub, Lonely Planet Autor

Den Unwirklichen Roraima erobern

Die Landschaft des Roraima ist mit nichts zu vergleichen, es sei denn, man war schon mal auf dem Mond! Seltsame Felsen, alienartige Frösche, fleischfressende Pflanzen und ungewöhnliche Gesteinsformationen – die Gegend ist phantastisch und lohnt den fünftägigen Marsch unbedingt. Said Fezazi, Reisender, Venezuela

Wandern im Hochland von Mérida

Die Wanderung auf dem Pico Pan de Azúcar war eine phantastische und im Vergleich mit den Gletschern einfache Art, die malerische Landschaft um Mérida zu erleben. Beim Abstieg schlitterten und rannten wir die dünenartige Sandseite des Bergs hinab. Das hat tierisch Spaß gemacht! Gunther Marx, Reisender, Österreich

Inselhopping im Archipiélago Los Roques

Ich war überwältigt, als ich erstmals auf dem Archipélago Los Roques landete – Worte können die Farbe des Wassers nicht beschreiben. Jeder sonnenverbrannte Tag, jedes türkis glitzernde, erstaunlich einsame Inselchen mit Traumkulisse übertraf noch die Farben des Vortags. Das Unglaublichste ist, dass die meisten Leute noch nie von Los Roques gehört haben. Außer natürlich die Italiener! Kevin Raub, Lonely Planet Autor

Mit dem Boot durch das Orinoco-Delta

Ein unvergesslicher Tag in Venezuela war für mich eine Tour auf den ausgedehnten Wasserläufen des Orinoco-Deltas: Amazonas-Delphine schwammen neben dem Boot, es ging an Warao-Dörfern vorbei und die Nacht verbrachten wir tief im Regenwald in einem urigen campamento (Feldlager) unter den Sternen und bei Klängen des Dschungelchors. Tom Masters, Lonely Planet Autor

Anzeige

Erholung pur über Caracas

Der Parque Nacional El Ávila ist wie einer dieser erstaunlichen Innenhöfe, die sich hinter den massiven Mauern der Kolonialhäuser verbergen – eine völlig unerwartete Welt eröffnet sich. An einem Sonntag tragen die kristallklaren Wasserfälle, die üppige Vegetation und die netten Wanderer viel dazu bei, neue Kräfte zu tanken und die hektische Woche in Caracas in Angriff zu nehmen. Die unglaubliche Stille einer Fahrt mit dem teleférico (Seilbahn) hoch oben über den Bergen befreit den Kopf von allem Wust. Besser als ein Besuch im Wellnesscenter! Maria Claudia Renjifo, Reisende, Kolumbien

Sonne tanken ausserhalb der Saison auf der Isla de Margarita

Der Aufenthalt auf der Isla de Margarita in der Nebensaison war phantastisch – leere Strände, perfekte Wassertemperatur, grandiose Landschaft. Die Krönung: das Inselinnere mit seinen spektakulären Bergen, die noch immer unzugänglich und damit äußerst reizvoll sind. Ricardo Rudas Alvarado, Reisender, Kolumbien

Toben in den Dünen von Coro

Die Dünen bei Coro sind beeindruckend, riesig und grenzenlos. Es war wie Spielen in einem gewaltigen Sandkasten. Die Leute rollten, rannten oder sprangen sogar die Dünen hinunter … und machten immer eine sichere Landung! Das war Einssein mit der Natur, eine coole Dosis Adrenalin, reichlich Bewegung und eine Menge lustiger Fotos! Adrijana Mandl, Reisende, Slowenien

Dahintreiben im Parque Nacional Morrocoy

Sobald die lancha (Motorboot) vom Kai im Parque Nacional Morrocoy ablegt, setzt automatisch die Entspannung ein und der Blutdruck sinkt deutlich. Nach dem Trubel in Caracas und Sonnenbaden in Chichiriviche am Tag zuvor, war ein Bad in der Karibik – so warm es auch ist – unglaublich relaxend. Ich hätte mich glatt bis hin zu den Niederländischen Antillen treiben lassen können! Brian Kluepfel, Lonely Planet Autor

Die Lebensfreude der Zulianas in Maracaibo erleben

Die Gaita gibt uns das tiefste Gefühl, uns als Zulianas zu fühlen. Mit ihr drücken wir unseren unauslöschlichen Glauben aus und wie wir ein Gefühl des Friedens, der Liebe und der Gerechtigkeit erreichen – aber mit Pepp und Freude! Die Gaita ist Ausdruck unserer gesamten Tradition, sie zeigt uns in unserer überschäumenden Lebensfreude, glücklich und offen gegenüber anderen. Die Gaita und unser Glaube an La Chinita offenbaren auf die großartigste Art, dass wir Zulianas (Einwohner von Zulia) sind! Liliana M de Viloria, Bewohnerin Maracaibos, Venezuela

Anzeige
Aktuell im Südamerika-Forum Zum Forum
Anzeige
nach oben