GeheimtippsSo hast du das Mittelmeer noch nie gesehen

Traumhafter Strand von Brela in Kroatien, © Robert Harding
Traumhafter Strand von Brela in Kroatien, © Robert Harding

Lassen Sie sich auf Ihrer Reise an die vielen Küsten des Mittelmeers und ihre sonnenverwöhnten Landschaften überraschen. Sie werden Ihr (azur)blaues Wunder erleben. Versprochen! 

Strände in Brela (Kroatien)

Was macht diesen Ort besonders?
Die meisten BesucherInnen fühlen sich von den Stränden der kroatischen Inseln angezogen, aber die dalmatinische Küste um das Dorf Brela herum ist ebenso schön und es sind weit weniger Touristen unterwegs. Der Ort selbst ist eine ansprechende Mischung aus Häusern mit roten Dächern, Restaurants und Cafés am Wasser. Egal, in welche Richtung du gehst – überall triffst du auf von Pinienduft eingehüllte Buchten. Unsere Favoriten: der Strand Punta Rata, wegen seines sanften Abgangs ins Meer vor allem bei Familien beliebt sowie der Strand von Podraće (siehe Foto), an dem das Titelbild des aktuellen Lonely Planet Magazins entstanden ist (brela.hr).

Übernachten
Hinter einer weiß getünchten Steinfassade von 1881 empfängt das „Bonavista Brela“ seine Gäste. Es liegt in ruhiger Lage, zehn Minuten bergauf vom nächsten Strand entfernt. Die mit Weinreben bestückte Terrasse entschädigt für die etwas altmodisch aussehenden Schlafzimmer (ab ca. 75 €; bonavistabrela.com).

Hinkommen
Der nächstgelegene Flughafen befindet sich etwa eine Stunde entfernt in Split. Dorthin fliegt nonstop Croatia Airlines ab München und Frankfurt (ab ca. 100 €; croatiaairlines.com/de). Wenn du kein Auto mieten möchtest, fahren auch regelmäßig Busse von Split nach Brela.

Entfernung zum Strand
Lungo Mare ist eine schattige, 6,4 Kilometer lange Promenade, die die Hauptstrände von Brela miteinander verbindet. Du kannst die ganze Länge in knapp über einer Stunde ablaufen.

Elche (Spanien)

Was macht diesen Ort besonders?
Obwohl die sonnenhungrigen Massen, die jedes Jahr die Küste Alicantes stürmen, Elche (oder Elx auf Valencianisch) größtenteils übersehen, überragt die Stadt ihr Umfeld, wenn es um Kultur geht. Sie besitzt gleich zwei Unesco-Weltkulturerbe- Attraktionen: das jährliche mittelalterliche Schauspiel „Misteri d’Elx“ sowie die ausgedehnten Palmenhaine. Ursprünglich von den Phöniziern gepflanzt, aber unter maurischer Herrschaft sorgfältig kultiviert, ähnelt die Altstadt von Elche mit ihren 200.000 Palmen eher einem Ort in Nordafrika. Folge der knapp einen Kilometer langen Hainroute durch den Park und die Gärten von Huerto del Cura – mit mehr Palmen als EinwohnerInnen- ein grüner Dschungel und fast magischer Ort (visitelche.com).

Übernachten
Die Lage der Bungalows inmitten des Palmenhains machen das Hotel „Huerto del Cura“ zu etwas Besonderem. Du wohnst etwas außerhalb von Elches Stadtzentrum in ruhigen, weißen Zimmern und bekommst unaufdringliches Nachtleben am Pool geboten (ab ca. 93 €; hotelhuertodelcura.com).

Hinkommen
Eurowings (ab ca. 90 €; eurowings.com) fliegt von vielen deutschen Städten wie Düsseldorf, Stuttgart oder Leipzig im Direktflug nach Alicante. Von dort sind es ca. 20 Autominuten nach Elche.

Entfernung zum Strand
Bis zur Küste fährt man mit dem Auto eine halbe Stunde. Dort findest du ausgezeichnete Sandstrände wie El Altet und Arenales del Sol. Beide Buchten sind mit dem Umweltprädikat der „Blauen Flagge“ ausgezeichnet.

Melissani-Höhle, Kefalonia (Griechenland)

Was macht diesen Ort besonders?
Obwohl das Buch und der Film „Corellis Mandoline“ die vielen Sehenswürdigkeiten von Kefalonia preisgaben und damit ein großer Teil der griechischen Insel mit Touristen überflutetet wurde, bleibt diese mit Wasser gefüllte Grotte verborgen. Nach dem Abstieg zu der ursprünglichen Vorhöhle von Melissani kann man sie mit dem Ruderboot weiter erkunden, unter Stalaktiten laufen und dabei den Geschichten des Bootsführers über die unterirdische Stätte lauschen. Benannt nach einer Nymphe, die – vom Gott Pan verschmäht – sich in ihren Tiefen ertränkt hat, sieht das Wasser der Höhle am besten aus, wenn Sonnenlicht mittags eindringt und eine magische Aquamarin- Schattierungen entsteht. kefaloniaisland.org/sights/melissani-cave

Übernachten
Das preiswerte „Green Bay“ liegt nur zehn Gehminuten entfernt. Es bietet einfache Zimmer, einen Pool und einen atemberaubenden Blick über die Küste (ab ca. 70 €; hotelgreenbay.com). Wer sich etwas Besonderes gönnen möchte, checkt im „White Rocks” ein (ab ca.180 €; whiterocks.gr).

Hinkommen
Ryanair fliegt von Frankfurt und Berlin nonstop nach Argostoli/Kefalonia (ab ca. 83 €, ryanair.com). Von dort ist es eine 50-minütige Fahrt nach Melissani (ab ca. 8 €/Tag; billiger-mietwagen.de).

Entfernung zum Strand
Zum schönen Kieselstrand von Karavomilos läuft man sechs Minuten.

Oran (Algerien)

Was macht diesen Ort besonders?
Das größte Mittelmeerland wird seit längerem nicht mehr von vielen Touristen besucht, aber in Oran scheint einiges besser zu sein als im übrigen Algerien. Die Stadt erlebte in den vergangenen Jahren einen gewaltigen Bauboom. So sollen im gerade entstehenden olympischen Stadion 2021 die Euromediterranen Spiele stattfinden. Es gibt zahlreiche Cafés und Restaurants, die am Abend alle gut besucht sind. Hingucker: der neomaurische Hauptbahnhof und vor allem die großen Bürgerhäuser, ein Erbe der französischen Herrschaft in Algerien. Viel Flair verströmen die Gassen, in denen Jungs Fußball spielen und über ihren Köpfen bunte Wäsche trocknet. Von der spanischen Festung Santa Cruz hat man einen 1A-Blick auf den belebten Hafen.

Übernachten
Auf dem von Palmen gesäumten Boulevard de la Soummam gehört das „Royal Hotel“ mit seiner beeindruckenden Steinfassade zu den schicksten Adressen der Stadt. Das Interieur verbindet koloniale Eleganz mit Kunst, die das Leben Nordafrikas zeigt (ab ca. 150 €; sofitel.com).

Hinkommen
Ab Frankfurt fliegt Air Algérie direkt nach Oran (ab ca. 300 €; airalgerie.dz); Turkish Airline mit Zwischenstopp (ca. 280 €; turkishairlines.com). Bitte check vor der Buchung die aktuelle Reiseempfehlung für Algerien auf auswaertiges-amt.de.

Entfernung zum Strand
Westlich der Stadt liegt der Oran Corniche. Zum schönen Madagh Beach braucht man etwa eine Autostunde.

Delta de l'Ebre, Katalonien (Spanien)

Was macht diesen Ort besonders?
Dieses Küstenfeuchtgebiet, das weitgehend unbemerkt zwischen den stark besuchten Costas Dorada und Blanca liegt, beherbergt einige der schönsten unberührten Strände der Region. Dort, wo der Ebro auf das Mittelmeer trifft, ist ein Teil der aus Reisfeldern, schilfumsäumten Lagunen und Sumpf geprägten Landschaft ein Naturschutzgebiet; ein Lebensraum vor allem für Vögel, einschließlich Flamingos und Ibis. Das Terrain eignet sich hervorragend zum Radfahren. Tipp: Eine Tour zum unberührten Marquesa-Strand mit seinem imposanten Fangar Leuchtturm. Auf der Halbinsel stößt du auf ein Restaurant, das den lokalen Reis und die Meeresfrüchte des Deltas serviert (terresdelebre.travel/de).

Übernachten
Etwas abgelegen, am Rande der Reisfelder, empfängt die Pension „Masia Tinet”. Das weiß getünchte Haus hat sechs farbenfrohe Zimmer, einen natürlichen Pool und einen hübschen Garten, in dem an warmen Tagen das Frühstück serviert wird (ab ca. 56 €; masiatinet.com).

Hinkommen
Von Frankfurt fliegt Ryanair direkt nach Reus (ab ca. 68 €; ryanair.com), von wo aus man das Naturschutzgebiet in 1¼ Autostunden erreicht (Mietwagen ab ca. 12 € pro Tag; billiger-mietwagen.de). Von Barcelona und Valencia ist es jeweils eine zweistündige Autofahrt dorthin.

Entfernung zum Strand
Das Terres de l’Ebre ist umringt von schönen Sandstreifen: der 2,5 Kilometer lange Platja de l’Eucaliptus ist einer der besten.

Brauchst du noch mehr Mittelmeer-Tipps?

Dann verpasse nicht die Juni/Juli-Ausgabe 2019 des Lonely Planet Magazins. Hier findest du weitere Empfehlungen zur fjordähnlichen Buchten in Montenegro oder versteckte Strände in Italien und viele praktische Tipps rund um deine Reise.

Alle Infos zum Magazin findest du hier.

nach oben