Gallipoli Halbinsel, Türkei

100. Jahrestag der Schlacht von Gallipoli

Seit Jahrtausenden liegen die Kaiserreiche, Mythen und nationale Identitäten von diesem Teil der Ägäis in der Türkei im Vergessenen.

Nahe der Altstadt von Troja und an der Nordwestseite der strategisch wichtigen Darnadellen, hat die schlanke Halbinsel mehr als genug Invasionen gesehen, die jüngste war der alliierte Marineangriff im März 1915 und die Landung der Alliierten Truppen in verschiedenen Orten auf der Halbinsel am 25. April 1915.

Die Türken sehen beide Ereignisse als wichtige Meilensteine in der Entwicklung der modernen Türkei und planen den 100. Jahrestag mit viel Glanz und Gloria in Erinnerung zu rufen. Dieser Abschnitt der Geschichte ist aber möglicherweise wichtiger für Australier und Neuseeländer, welche Gallipoli schon in den letzten Jahrzenten in stetig steigenden Zahlen besucht haben.

Dieses Jahr werden sie zu Tausenden erwartet, um der Beteiligung der Anzac Truppen (Australische und Neuseeländische Armeekorps) bei der Landung zu gedenken.

 

Rocky Mountain Nationalpark, USA

100 Jahre Rocky Mountain Nationalpark

Die verschneiten Bergspitzen, wildblütenbedeckte Wiesen und eiskalte Bergseen prägen die Herrlichkeit des amerikanischen Westens. Dort findest du Herden von grasenden Elchen, silberne Forellen, die sich in eisigen Flüsse tummeln, hochgelegene, duftende Tannen-Wälder und verschneite Tundras, in denen sich weiß-schwänzige Schneehühner tarnen.

Es ist ein wahrer Wander-Himmel erhebt sich dort in den USA, mit 570 Kilometern an Wanderwegen, von denen sich einige bis zur Spitze des Long Peaks hochwinden, dem berühmten „14er“ des Parks (Berg der höher als 14.000 ft, bzw. 4300 Meter ist). Im Winter ist es das El Dorado für Schneebegeisterte schlechthin: Skifahren, Schneeschuhwandern, Schlittenfahren.

2015 feiert der Rocky Mountain Nationalpark seinen 100. Geburtstag. Erwartet werden besondere Sprecher, Aktivitäten und Gemeinschaftsevents, Kunstausstellungen, Konzerte mit bergbezogenen Liedern und eine Parade des Vintage Ford Modells Ts entlang des Park-Highways. Komm und schließ dich dem patriotischen Spaß in einem von Amerikas schroffsten und zugleich spannendsten Nationalparks an.

 

 

Provinz Toledo, Belize

Sei da, bevor die Straße kommt…

Mit faszinierenden Inseln, geschützten Dschungeln und alten Maja-Ruinen ist es kein Wunder, dass die kleine Nation Belize in Zentralamerika 300.000 Besucher jährlich willkommen heißt.

Toledo befindet sich am Ende des südlichen Highways, wodurch dieser Bezirk von Belize die einzige Sackgasse des Landes ist und daher eher zur Provinz für Abenteurer zählt. Aber Toledos Tage als kleines Nest sind gezählt, wenn die 6 Mio. Euro teure Asphaltstraße – welche ein Teil des panamerikanischen Highways sein wird – vom südlichen Highway weiter bis nach Guatemala ausgebaut wird.

Wenn die Straße das kleine Dorf Jalacte erreicht, wird der dritte Landgrenzübergang von Belize (und Toledos einziger) eröffnet. Dieser verbindet Toledos kleines Maja-Dorf mit dem benachbarten Guatemala und der dahinter liegenden Welt. Welche Veränderungen die Straße dieser Gegend bringen wird, ist ungewiss, aber 2015 wird voraussichtlich das letzte Jahr für Toledo.

 

 

Tasmanien, Australien

Reif für die Ernte

Wild und dramatisch, kulturell und lebendig, isoliert, aber leicht erreichbar – Australiens Inselstaat, komfortabel eingebettet am südöstlichen Ende Australiens, ist ein wesentlicher Bestandteil der Nationalgeschichte.

Gedient hat die Insel als Zuhause für die ersten Sträflingsschiffe, die in Australien angekommen sind, und die tragischen, qualvollen und entsetzlichen Geschichten der Ankommenden durchdrangen den ganzen Staat.

Das moderne Tasmanien jedoch hat eine neue Einstellung angenommen, angefacht durch die Wiederbelebung der jetzt am Wasser liegenden Hauptstadt Hobart. Der Staat bietet jetzt schon unglaublich viele Abenteuer, aber 2015 wird der zweite Abschnitt des „Three Capes Track“ geöffnet.

Die zweite Etappe von Tasmaniens Buschwanderung wird die Denmans Bucht, gegenüber vom Hafen Arthur, mit dem Hauy Kap verbinden. Dabei wird ein 35 Kilometerlanger Streckenabschnitt saniert, der entlang der Meerklippen des Tasman Nationalparks führt, an denen Weißbauch-Seeadler über den Ozean aufsteigen.

 

 

Nord Norwegen

Totale Finsternis in Svalbar

Das nördliche Norwegen fasziniert schon immer mit seinen Lichtspektakeln. Aber streich dir den 20. März in deinem Kalender rot an und buch dir ein Ticket, wenn die gigantische Sonnenfinsternis 2015 stattfindet.

Jegliches Licht wird für ein paar Minuten verschwinden, wenn sich der Mond vor die Sonne schiebt. Um dieses atemberaubende Spektakel mit anzusehen, ist die Wildnis von Svalbard optimal.

Die Inselgruppe liegt mittig zwischen Norwegen und dem Nordpol und hier kommen Eisbären häufiger vor als Menschen. Verpasst du die totale Sonnenfinsternis, dann musst du lange warten, um die nächste zu sehen – die ist in Europa nämlich erst im Jahr 2016 zu beobachten.

Wenn wir schon vom Licht sprechen: die höchste Aktivität der Aurora borealis wird 2015 weitergehen, wenn die Solarwinde mit den geladenen Partikeln des magnetischen Feldes der Erde interagieren und so regelmäßig den Polarhimmel erleuchten.

 

Khumbu, Nepal

Die Wanderung deines Lebens

Wir müssen dir nicht die Pracht der Berge der Khumbu Region verkaufen - nur ein leichtes wispern des Wortes „Everest“ reicht aus und jeder im Raum spitzt die Ohren.

Ein Besuch des Everests ist eine klassische Reise in die Fußstapfen von Tenzing und Hillary in die wohl aufregendste Gebirgsregion des Planeten, welche zugleich das Zuhause der welthöchsten Bergspitze ist.

Jetzt, da der Aufschwung von Nepals Kommunistischer Partei (Maoismus) endgültig vorbei ist, entdecken Trekking-Freunde die abgelegenen Pfade der Region wieder. Als Alternative zu den gewöhnlichen Base Camp Routen bieten sich die 3-Pässe-Trekkingrunde oder die abenteuerliche Mera Peak Expedition in großer Höhe an. Bereits bekannt sind die Wege zum Everest und in den kommenden Saisons werden diese noch belebter werden.

Vor einem halben Jahrhundert hat Major Jimmy Roberts die erste kommerzielle Wanderroute in Nepal organisiert, 2015 wird es also Zeit, endlich mal die Wanderschuhe abzustauben. Warum zum Everest wandern? Nun, wie Mallory damals witzelte: „weil er eben da ist“. Und weil wir jetzt leben.

 

 

Barranca del Cobre, Mexiko

Nervenkitzel im Überfluss

Nervenkitzel musste man im Barranca del Cobre (Copper Canyon) noch nie lange suchen, aber die Liste der nervenaufreibenden Sensationen verlängert sich 2015. Einer der Gründe für die Veränderungen ist der Creel Flughafen, der bald schon Anbindungen nach Dallas und Houston, sowie zu bedeutenden Zielen in Mexiko wie etwa Mexiko Stadt und Cancún bereitstellt. Ursprünglich war ein Besuch der Berge ein Unterfangen, das mehrere Tage in Anspruch genommen hat – angereist ist man via der klassischen, aber zeitaufwendigen Ferrocarril Chihuahua Pacifíco Zugstrecke.

Mittlerweile können Reisende den Wow-Effekt auch ohne die unschönen Nebenwirkungen erleben. 2015 eröffnen kreative Tour-Unternehmen eine Tarahumara-Jogging-Strecke, auf der joggen weitab von der Straße mit den authentischen Einheimischen, den Tarahumaras, möglich ist. Auch haarsträubende Down-Hill Radtouren bis nach Batopilas werden angeboten. Batopilas ist eine Kolonialstadt, versteckt in den tropischen Tälern der Schlucht. Der gebietsübergreifende Abenteuerpark der Schlucht, Parque de Aventura Barrancas del Cobre, beschert der Region nochmal ein paar Adrenalinkicks: die weltweit längste Seilrutsche und ein Ritt in einer Bungee-Kugel sind wahre Mutproben.

 

Flores, Indonesien

Indonesiens nächstes großes Abenteuer

Starte bei den Drachen und beende den Tag an einem bildhaft-schönen Strand, zwischendurch kannst du tauchen oder üppige tropische Wälder und rauchende Vulkane besuchen.

Die indonesische Insel Flores misst gerade einmal 380 km von Westen nach Osten, hat aber einiges zu bieten. Mit den erneuerten und verbesserten Flughäfen (es gibt täglich zahlreiche Flüge ab Bali) und besseren Straßen (obwohl sie sich immer noch wie verrückt schlängeln), bietet Flores tolle Überland-Abenteuer, fordert aber dafür allerdings keine Überlebenskünste.

Im Westen liegt Labuanbajo, eine idyllische Hafenstadt, wie gemacht für Reisende und gerade flippig genug, um Langeweile auszuschließen. Der Komodo Nationalpark ist das Zuhause der namensgebenden menschenfressenden Echsen (aka Drachen).

Rinca, eine Park-Insel nahe Labuanbajo, hat erst kürzlich die touristischen Einrichtungen erneuert. Wenn man sich auf Flores Richtung Osten bewegt findet man neue Touristenbüros, Cafés und Pensionen in Städten und kleinen Orten wie z.B. Bajawa und Moni.

 

Atacama Wüste, Chile

Von der Hölle an den Himmel

Atacama hat 2010 weltweit Aufmerksamkeit auf sich gezogen als 33 chilenische Minenarbeiter über 2 Monate in einer eingestürzten Mine eingesperrt waren. Nach ihrer wundersamen Rettung hat sich Hollywood auf die Geschichte gestürzt, Kamera-Teams und Filmstars kamen 2014 durch die Wüste, um den Film „Die 33“ zu drehen.

Das unterirdische Drama Chiles hat den Weg bereitet für spannende Entwicklungen in der Höhe - und zwar am erstaunlich klaren Himmel über der ausgedörrten Wüste. In Kooperation mit bedeutenden Forschungsstiftungen in Europa, Ost-Asien und den Vereinigten Staaten hat Chile das derzeit größte existierende astronomische Projekt ALMA (Atacama Large Millimeter/ submillimeter Array) veröffentlicht.

Faszinierende Sternenhimmel-Touren werden von Astronomen angeboten und starten nächtlich vom Ort San Pedro de Atacama – der Nullpunkt für Outdoor-Abenteuer in dieser bizarren Wüstenlandschaft. Es gab nie eine bessere Zeit eine Reise, in die trockenste Wüste der Welt zu unternehmen.

 

Macao, China

Schillernde und kulturelle Vielfalt

Macao hat seinen Ruf als Kopie von Las Vegas abgelegt und sich in eine Melange aus dem Glamour der neuen und dem Staub der alten Welt verwandelt.

Die Casino-Kultur wird Macaos eigentlichem Charme nicht gerecht: sein portugiesisches Erbe hat Elemente der europäischen, afrikanischen, indischen und chinesischen Küche vereint. Wo sonst in der Welt kann man ein Rauchopfer in einem alten chinesischen Tempel am Morgen bringen, den weltweit höchsten Bungee-Sprung wagen, ein Michelin-Sterne-Menü am Abend genießen und abschließend auf einem Plastikstuhl einen chinesischen Mitternachtssnack verspeisen?

Eine trendige neue Light Rail Bahn, welche die Halbinsel mit den Inseln verbindet, ist in Arbeit, ebenso eine Menge neuer, glamouröser Casinos. 2015 verspricht also ein Vorzeigejahr für Macao werden. Mit Fertigstellung der weltweit längsten Seebrücke zwischen Macao, Hong Kong und dem Festland von China wird es einfacher als je zuvor, dorthin zu reisen.

Lonely Planet fragt Dich:

Wo willst Du 2015 hin?

nach oben