SüdamerikaDie 10 besten Argentinien-Tipps für Erstbesucher

Traumhafte Landschaften durchqueren, wie hier in Santa Cruz - (Foto: ©Migel/Shutterstock)
Traumhafte Landschaften durchqueren, wie hier in Santa Cruz - (Foto: ©Migel/Shutterstock)

Argentinien steht nicht nur für Tango und Steaks. Wer sich auf eine Reise in das Land am östlichen Zipfel Südamerikas aufmacht, erlebt eine sagenhafte Vielfalt in Landschaft und Natur.

Was ist das Beste an Argentinien? Der Wein, der Tango, das Angeln und Bergsteigen oder Skifahren? Die sagenhaften Steaks oder die Literatur und Architektur - oder die tollen Clubs? Allein aus diesen großartigen Bausteinen ließe sich eine unvergessliche Reise zusammensetzen. Und dabei ist das längst nicht alles.

Was also soll auf die To-Do-Liste? Wir haben unsere besten Tipps zusammengestellt - für dieses einzigartige Land Südamerikas.

Vom Tango-Fieber anstecken lassen

Keine Frage, am Tango kommt in Argentinien niemand vorbei. Wäre ja auch schade. Also: nicht nur staunend zusehen und sich am Klang der Musik und den schönen Bildern berauschen, sondern selbst ausprobieren. Stimmt, es ist ein anspruchsvoller Tanz. Aber er ist auch derart sexy, dass eine Nacht schnell durchtanzt ist, wenn man einmal dem Tangofieber von Buenos Aires erliegt. 

Am Musikpavillon im Barrancas de Belgrano Park in Buenos Aires findet an den Sonntagen um 20 Uhr die Milonga "La Glorieta" statt. Wer sich eintanzen möchte, nimmt zuvor am gleichen Ort kostenlose Tangostunden. Legendär ist auch der Club Gricel mit seiner wunderbaren alten Holztanzfläche und das Confitería Ideal. Alle Informationen über Tango in Buenos Aires gibt es bei Tango City.

Die Anden durchwandern

Die beeindruckende Bergkette der Anden erstreckt sich fast über die gesamte westliche Grenze Argentiniens und ist ein Eldorado zum Wandern. Hoch oben in den Bergen liegen malerische Bergseen und Wüsten. Der höchste Gipfel des Kontinents, der eindrucksvolle Cerro Aconcagua mit seinen 6.962 Metern Höhe wird oft als das "Dach Amerikas" bezeichnet. 

Im Nordwesten der Anden schlängelt sich die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehörende 150 Kilometer lange Schlucht Quebrada de Humahuaca zwischen den Städten San Salvador de Jujuy und Humahuaca in Richtung Bolivien. Die raue, von Flussläufen durchzogene Schlucht überwindet auf der Strecke stattliche 1.750 Höhenmeter und reicht von feuchten Waldgebieten bis zu kahlen roten Felsenlandschaften, in der vereinzelte Kakteen wachsen. Spektakulär sind die farbigen Felsformationen, die in Rot-, Violett- und Brauntönen erstrahlen. Wer sich für die Kultur der Inka interessiert, wird in Tilcara fündig.

Ein unvergessliches Naturschauspiel erleben

Zwischen Argentinien und Brasilien in einem großen Gebiet von Nationalparks und Regenwald liegen die spektakulären Iguazú Falls. Sie erstrecken sich auf einer Breite von knapp drei Kilometern und bestehen aus 20 größeren und 255 kleineren Fällen, die teilweise sogar doppelt so hoch wie die Niagarafälle sind. 

Kein Wunder, dass ein Besuch dieser Wasserfälle auf unserer Hitliste für die Argentinien-Reise steht. Das unvergessliche Schauspiel des die Kaskaden herabstürzenden Wassers samt seinem ohrenbetäubenden Tosen lässt sich am besten vom Boot aus bewundern. Die Wasserfälle sind sowohl von beiden Seiten der argentinisch-brasilianischen Grenze als auch vom nahe gelegenen Paraguay aus leicht zu erreichen. Die meisten Besucher entscheiden sich entweder für einen Aufenthalt in Foz do Iguaçu auf brasilianischer Seite oder im argentinischen Puerto Iguazú.

Sich von Buenos Aires verzaubern lassen

Die argentinische Hauptstadt verbindet verblasste europäische Pracht mit lateinamerikanischer Leidenschaft - sexy und lebendig geht sie jedem Besucher unter die Haut. Ohne Übertreibung ist Buenos Aires eine der aufregendsten Städte der Welt voll erstaunlicher Kunst, faszinierender Stadtviertel, fabelhaftem Essen und einer leidenschaftlichen Bevölkerung, die die ganze Nacht feiert und tanzt. Dem Zauber kann sich kaum ein Besucher entziehen. Es lohnt, sich eine der berühmten Tango-Shows in San Telmo anzusehen, Steaks im Stadtteil Palermo Las Cañitas zu genießen oder auf dem Friedhof Recoleta spazieren zu gehen, wo die Reichen, Berühmten und Schönen der Hauptstadt begraben liegen.

Dem Gletscher Perito Moreno beim Kalben zusehen

Der wilde Parque Nacional Perito Moreno ist ein Traum für Naturliebhaber und Abenteurer. Von der Steppe aus nähern sich die massiven schneebedeckten Gipfel der Sierra Colorada wie Wachposten. Guanakos grasen zwischen buschigen Gräsern, während darüber Kondore kreisen und der Wind die Oberfläche von aquamarin- und kobaltblauen Seen kräuselt.

Der Glaciar Perito Moreno, der von den Einheimischen Glaciar Moreno genannt wird, ist das atemberaubende Herzstück des Nationalparks. Er ist sagenhafte 30 Kilometer lang, fünf Kilometer breit und 60 Meter hoch. Was ihn neben der Größe so außergewöhnlich macht, ist sein ständiger Fortschritt. Er kalbt bis zu zwei Meter pro Tag. Einsam lässt sich das Naturwunder allerdings nicht genießen, der Gletscher ist eine der beliebtesten Attraktionen Argentiniens.

Seltene Tiere im Reserva Faunística Península Valdés beobachten

Das UNESCO-Weltkulturerbe Península Valdés ist eines der schönsten und beliebtesten Wildreservate Südamerikas. Mehr als 80.000 Besucher pro Jahr besuchen dieses außergewöhnliche Schutzgebiet mit einer Gesamtfläche von 3.600 Quadratkilometer und mehr als 400 Kilometer Küstenlinie.

Die Halbinsel ist die Heimat von Seelöwen, Robben, Guanacos, Rheas, Magellan-Pinguinen und zahlreichen Seevögeln. Die größte Attraktion ist jedoch der vom Aussterben bedrohte Ballena franca austral, der Südliche Glattwal, auch Südkaper genannt. Ebenfalls interessant: Die Orcas in diesem Schutzgebiet haben eine einzigartige Jagdstrategie entwickelt, um sich an die örtlichen Küstenbedingungen anzupassen: Sie jagen direkt am Strand nach jungen Seelöwen, die dort ausruhen.

Sonnengereifte Weine genießen

Wer Argentinien zu bereist, sollte das Land auch anhand seiner köstlichen Weine erkunden. Der Gaumen wird sich freuen - von den Malbecs und Cabernets von Mendoza bis zu den frischen Torrontés von Cafayate und den intensiven Syrahs von San Juan reicht die Bandbreite der süffigen Tropfen. Der Weinguide bietet einen guten Überblick.

Am besten lassen sich die edlen, von der Sonne gereiften Weine direkt beim Winzer verkosten. Die kleine Stadt Maipú in der Nähe von Mendoza ist voller Weingüter und Olivenölfarmen, sodass es ein Leichtes ist, mehrere Erzeuger an einem Tag zu besuchen. Einige der lokalen Unternehmen in Maipú vermieten sogar Fahrräder und Elektroroller - für entspannte kulinarische Genusstouren.

Das mystische Feuerland bereisen

Am südlichsten Zipfel Südamerikas liegt eine faszinierende Ansammlung mystischer Inseln. Windgepeitscht, uralt und fremdartig wirkt die Landschaft, von der aus es nur noch einen Schritt weit bis zur Antarktis ist. Die zerklüfteten Inseln sind durch die Straße von Magellan von der nördlichen Welt abgeschnitten. Schiffswracks erzählen von der geschichtsträchtigen Vergangenheit, gescheiterten religiösen Missionen und dem Untergang indigener Volksgruppen.

Die kargen nördlichen Ebenen von Tierra del Fuego sind bedeckt mit weichen Torfmooren und moosbedeckten Lenga-Wäldern, die in zerklüftete schneebedeckte Berge münden. Hier am Ende der Welt laden herrliche Wandertouren die Besucher dazu ein, den Lapataia Nationalpark, das legendäre Fitz Roy Bergmassiv oder den unter UNESCO-Schutz stehenden Torres del Paine Nationalpark kennenzulernen. Atemberaubende Ausblicke auf die faszinierend magische Landschaft, auf die Gletscher der drittgrößten zusammenhängenden Eismasse der Welt, auf Pinguine und Seelöwen bieten sich auch bei einer Bootsfahrt auf dem Beagle Kanal.

Kunst und Kultur in Córdoba kennenlernen

2006 wurde Córdoba zur Kulturhauptstadt Amerikas gekürt - der Titel passt wie angegossen zu dieser faszinierenden Stadt. Vier hervorragende städtische Galerien - jeweils für aufstrebende, zeitgenössische, klassische und bildende Kunst - befinden sich in fußläufiger Entfernung voneinander. Die alternative Filmszene ist hochkreativ und preisgekrönt. Junge Designer und Kunsthandwerker stellen ihre Produkte in kleinen Galerien und auf einem bezaubernden Wochenend-Kunsthandwerksmarkt zum Verkauf aus.

In Córdoba fasziniert der lebendige Mix aus alt und neu. Wo sonst gibt es DJs, die in überfüllten Studentenkneipen neben Jesuitenruinen aus dem 17. Jahrhundert Elektro-Tango auflegen? Wer genug von der Stadt hat, erreicht bereits nach einer kurzen Busfahrt malerische Bergdörfer.

Eldorado für Fleischfans: Argentinisches Rindfleisch genießen

Steakliebhaber kommen in Argentinien voll auf ihre Kosten - nicht nur mit dem Besten vom "Black Angus". Unverzichtbar: Wer in Argentinien reist und nicht gerade Vegetarier ist, wird schnell bemerken, Asado ist das wichtigste Essen in Argentinien. Jeden Sonntag wird in jedem Haushalt ein Asado zubereitet. Dazu kommen Würste und Steaks auf eine zumeist mit Kohle betriebene, gemauerten Grillstelle im Freien. Beilagen gibt es wenige, das Fleisch spielt die Hauptrolle.

Wer nicht gerade bei einer lokalen Familie eingeladen wird, genießt die Spezialitäten der Parrillada in einem der unzähligen Restaurants.

Hier ist unser kleiner Leitfaden für die erstklassigen Stücke vom Grill:

  • Bife de Chorizo - dickes, saftiges Lendenstück
  • Bife de Costilla - T-Bone; Steak mit Knochen, auch chuleta genannt
  • Bife de Lomo - dünn geschnittenes, zartes Filetstück
  • Cuadril - Rumpsteak
  • Tira de asado - Shortribs; dünne Rippenstreifen und quer geschnittenes Fleisch
  • Vacío - Flanksteak aus dem Bauchlappen

Lonely Planet Reiseführer Argentinien

Du möchtest mehr wissen über Argentinien?

Unseren ausführlichen Reiseführer findest Du hier.

Text: Ines Wagner
Original-Artikel: Lonely Planet international

nach oben