Der perfekte TripFlorida

© Foto Mak iStock
© Foto Mak iStock

Lassen Sie den Wintermantel im Schrank und düsen Sie in die Sonne. Im tropischen Süden der USA locken Traumstrände, glitzernde Städte und unvergessliche Begegnungen mit Seekühen und Alligatoren.

Der Reiseplan

Starten Sie in der aufregenden Metropole Miami, bevor Sie in die Sümpfe der Everglades eintauchen. Anschließend testen Sie fangfrisches Seafood in Key West, relaxen am Strand von Sanibel Island und besuchen die Seekühe in Citrus County

  1. Startpunkt ist Miami. Dort tauchen Sie in Little Havana ein in die Kultur Kubas und entdecken das jüngste Design-Viertel.
  2. Steigen Sie in die Gummistiefel und suchen Sie mit Captain Hitchcock in den Everglades seltene Orchideen.
  3. Entdecken Sie in den Restaurants und Garten-Cafés von Key West die Geschichte dieser Stadt.
  4. Gehen Sie am schönsten Strand von Florida auf Muschelsuche. Im Ernst, nirgendwo finden Sie mehr als auf Sanibel Island.
  5. In Citrus County starten Sie mit dem Kajak zum Seekuh-Watching – aber Vorsicht: Alligatoren gibt’s da auch

1. Miami

Westlich von South Beach in Downtown liegt eine kleine Oase: In den Bars, Geschäften und Straßen von Little Havana taucht man ein in die Welt Kubas.

Es ist noch früh an diesem Sonntag, aber die Arbeit schon in vollem Gange. An vier Holztischen rollen Frauen und Männer gepresste Tabakblätter mit ihren Händen und begradigen die zerfransten Enden mit scharfen Klingen, bevor sie jede der Stangen in eine Mulde aus Zedernholz legen. Die Luft ist zum Schneiden, eine Melange aus trockenem Rauch und schwelenden Zündhölzern. Die Werkstatt ist übersät mit aufeinandergestapelten Kisten, die alle ein Stempel der „Cuba Tobacco Cigar Company“ ziert. Neben Merengue-Klängen, die aus einem alten Radio plärren, ist nur das gleichmäßige Paffen von Zigarren zu hören.

„Mein Vater weihte mich ins Tabakgeschäft ein, als ich sieben Jahre alt war“, erzählt Pedro Bello Junior, während er durch den Shop schlendert, der an die Werkstatt grenzt und dessen Wände vergilbte Familienfotos zieren. Die Geschichte der Bellos beginnt 1896 in Havanna. „Nach der kubanischen Revolution wurde meine Familie 1959 nach Miami gebracht“, berichtet Pedro. „Unsere Werkstatt ist heute die einzige Zigarrenmanufaktur im Viertel, die von einer aus Havanna stammenden Familie betrieben wird.“

Auf dem Bürgersteig draußen sitzt Pedros Vater und steckt sich bereits den fünften Glimmstängel an. Auf dem Kopf trägt er einen Stetson, am Leib ein weißes Hemd mit gestärkten Manschetten und an den Füßen abgewetzte schwarze Schuhe. In seiner Brusttasche steckt eine Zigarre, so dick wie der Lauf einer Schrotflinte. Seine Ration für später. „Hecho in Cuba“, flüstert er grinsend, „hergestellt in Kuba“. Nostalgie à la Latino ist eine Passion in der Calle Ocho im westlichen Miami Downtown, auch SW 8th Street genannt. In der Gegend lebt die größte hispanische Population der Vereinigten Staaten und pflegt ihre karibischen Wurzeln. Seit den 60ern kauft man sein Obst in „Fruterias“, Musik in „Latino Record Shops“, seinen ultrastarken Kaffee nimmt man in einer der Espresso-Bars ein. Die Häuserwände schmücken riesige Bilder von kubanischen Sängern und Revolutionären. In kleinen Galerien findet man Skulpturen und Bilder heimischer Künstler.

Die Calle Ocho ist natürlich nur eine winzige Seite der Glitzerstadt Miami, die von Touristen aus der ganzen Welt wegen ihrer Endlosstrände, des berühmten Ocean Drives und des turbulenten Nachtlebens von South Beach angesteuert wird. Aber nicht nur deswegen. Auch dank der jährlichen Kunstmesse „Art Basel“ hat die Stadt sich zu einer Kunst- und Designmetropole gemausert. Die Kreativen haben das Viertel Wynwood, einst eine öde Gegend rund um die NW 2 Avenue, für sich entdeckt. Hier findet man heute eine inspirierende Streetart-Szene. Bars, kleine Shops und Galerien schießen wie Pilze aus dem Boden (Infos: wynwoodmiami.com, thewynwoodwalls.com). Apropos Shops: In Miamis Geschäftszentrum steht das Brickell City Centre, der Neubau eines gigantischen Shoppingpalastes, kurz vor der Eröffnung (brickellcitycentre.com).

Von dem ganzen Trubel ist in der Calle Ocho an diesem Sonntag jedoch nichts zu spüren. Hier ist es jetzt an der Zeit für einen gepflegten Nachmittags-Mojito. Den genehmigt man sich am besten im „La Esquina de la Fama“, mehr Kneipe als Restaurant und voller kubanischem Flair samt Livemusik. Salute!

Text: Mike Maceacheran, Deutsche Bearbeitung: Olaf Heise, Fotos: Justin Foulkes

Den vollständigen Artikel mit allen Stationen in Florida finden Sie in der Januar/Februar-Ausgabe 2017 des Lonely Planet Traveller.

Ausgabe online bestellen

Zum Magazin-Abo

Rubriken Lonely Planet Traveller

Alle bisher veröffentlichen Online-Artikel finden Sie in den Rubriken

Planet Erde

Kurztrips

Reportagen

Welt im Wohnzimmer

Mini Guides

Weitere Informationen

Florida
  • Das Townhouse in South Beach ist ein Boutique-Hotel. Es wurde im Jahr 1939 gebaut und vor Kurzem in ein neues Design getaucht. In fußläufiger Entfernung liegen das Art-déco-Viertel und der Ocean Drive (ab ca. 90 €, townhousehotel.com). Ebenfalls ein guter Tipp und topzentral: das Princess Ann Hotel in der Collins Avenue (ab ca. 47 €, princessannhotelmiamibeach.com).
  • Die Cuba Tobacco Cigar Company liegt in Little Havana, Miami. Der Shop ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet (1528 Southwest 8th Street, cubatobaccocigarco.com).
Bildergalerie Postkarten
Postkarte aus Kamanjab, Namibia © Wolfgang Hettmer

Ihre schönsten Momentaufnahmen von unterwegs! Senden auch Sie uns Ihr bestes Reisefoto, die Geschichte dahinter sowie ein Porträt von Ihnen per E-Mail an: postkarten(at)
lonelyplanettraveller.de

Zu den Postkarten

Wo stecken Sie denn gerade? Der Sound Islands
© Soundtracking Iceland

Für ihren Blog „Soundtracking“ reisten Jan und Madeline auf die Atlantik-Insel, wo sie sechs Monate die lokale Musikszene dokumentierten und einiges erlebten.

Mehr erfahren

Karibik Die Perlen der Karibik
© Jess Kraft

Wo einst Piraten ihr Unwesen trieben, geht es heute paradiesisch und heiter zu: Die noch ursprünglichen Mini-Inseln Saba, Bequia, Culebra, Providencia und Dominica sind echte Geheimtipps und bieten Robinson Feeling pur. Wen es nach mehr Action gelüstet, der steuert am besten das Multitalent der Karibik an: die Dominikanische Republik, ein perfekter Tummelplatz für Outdoor-Fans.

Mehr erfahren

Indien Das wahre Dschungelbuch
© Philip Lee Harvey

Die fabelhafte Erzählung rund um den Wolfsjungen Mogli und den gemütlichen Bären Balu ist ein Literaturklassiker. Die idyllisch-üppige Landschaft dieser vielfach verfilmten Märchenwelt ist allerdings keine Fiktion: Man kann sie in Zentralindien erleben – Begegnungen mit wilden Tigern inklusive

Mehr erfahren

nach oben